Forsythien erst nach der Blüte zurückschneiden

Forsythien sind ein wunderbarer Anblick und ein Blickfang in jedem Garten. Sie treiben schon sehr früh aus und bringen das erste Grün und natürlich auch die erste Blütenpracht in die heimischen Gärten. Damit das weiterhin so bleibt müssen sie aber auch jedes Jahr zurückgeschnitten werden.

Der Schnitt erfolgt unmittelbar nach der Blüte im späten Frühjahr bzw. im Frühsommer. Dabei müssen alle Triebe die bereits Blüten getragen haben, entfernt werden. Das liegt daran, dass alte Triebe immer weniger Blütenknospen ausbilden als im Vorjahr. Daher sind auf einem Ast der bereits in der zweiten Wachstumsperiode steht wesentlich weniger Blüten zu finden als im ersten Jahr.
In der Folge sind dann fast gar keine Blüten mehr auf den Ästen zu finden. Um das zu vermeiden müssen alle zweijährigen Triebe auf 30 cm bis 40 cm über dem Grundstock zurückgenommen werden.

Auch die Quertriebe innerhalb der Buschkrone werden nun geschnitten. Der zuschneidende Ast wird etwas über dem ersten Grün abgeschnitten. Ziel ist es wieder eine schöne und kompakte Buschform zu erhalten.
Natürlich sollen sich die Triebe auch allein halten können und nicht in der Gegend herum baumeln.
Damit die Äste nicht zu schwer werden, sollte man abwechselnd links und rechts die kleinen grünen Ansatztriebe des Astes entfernen.

In der Form die man der Pflanze jetzt vorgibt, wird die Forsythie auch im nächsten Jahr wieder blühen. Um die Form bis zur nächsten Blüte noch besser zu erhalten, kann man mit einer langen Baumschere, die schnell wachsenden Sommertriebe immer wieder heraus schneiden. Dadurch bleibt der Busch schön in seiner Form und wird sich mit einer reichen Blütenpracht für die Arbeit bedanken.

Hier gibt’s auch ein kleines Video zur Veranschaulichung:

Deine Meinung ist uns wichtig

*