Bett-Tuning

Jeder der für sein Bett einen vermeindlich günstigen Lattenrost gekauft hat, kennt das Problem. Diese Lattenroste werden oft nur von Stoffbändern oder Gummielementen zusammengehalten und in das Bettgestell gelegt.
Eine Sicherung gegen das Verrutschen ist oft nicht möglich und so kann es passieren, dass sich der Rost mitten Nacht vom Gestell verabschiedet und man ein paar Centimeter tiefer gelegt wird… das ist ja nicht so ganz super!

Man hat jetzt genau zwei Möglichkeiten: Der neue Lattenrost fliegt raus und man kauft für viel Geld einen Neuen oder man baut sich einen Rahmen aus Holz der die ganze Sache stabilisiert (in meinem Fall waren’s halt zwei).

Das ist eigentlich ganz einfach und ist innerhalb einer halben Stunde bis Stunde erledigt. und kostet nicht einmal € 10,-.
Im meinem Fall hab ich mir 7 Kanthölzer (30 x 30) mit ca. 2,5 m Länge und ein paar Schrauben besorgt. Bohrmaschine, Säge und Winkel hatte ich zu Hause.

Das Bettgestell habe ich erst einmal vermessen

Das Bettgestell habe ich erst einmal vermessen

Und schon ging’s los! Als erstes war Messen angesagt; ich habe einfach die Matratzen abgenommen und das Gestell mit den momentanen Lattenrosten vermessen. Ich hab sehr schnell gesehen wo einfach zu wenig Auflagefläche vorhanden ist.
Jetzt habe ich die vier Längsträger zugeschnitten und ins Gestell gelegt. Jetzt habe ich noch einmal nach gemessen um die Querstreben richtig ab zu längen. Wichtig dabei ist, dass kein Zwischenraum zwischen den beiden Rosten kein Zwischenraum bleibt; sonst könnte sich das ganze System verschieben!

Die Querstreben habe ich also zugeschnitten und mit dem Längsträgern verschraubt… auf rechte Winkel achten!!! Es ist außerdem sehr wichtig die Längsträger vorzubohren, um Querlatten richtig zu positionieren. Also mit dem Maßband die Mitte ausmessen und von den Rändern die halbe Lattenstärke nach innen gehen und die Löcher bohren. Mit dem Anschlagwinkel den rechten Winkel sicherstellen und dann verschrauben.

Die Quwer- und Längsstreben ergeben zwei Stabile Rahmen

Die Quwer- und Längsstreben ergeben zwei Stabile Rahmen

Jetzt kommen die beiden fertigen Rahmen in das Bettgestell und die Lattenroste werden darauf gelegt.

Der erste Lattenrost beim Probeliegen

Der erste Lattenrost beim Probeliegen

Mit Schrauben habe ich nun die Roste auf die Rahmenkonstruktionen geschraubt (die Schraubenköpfe sollten möglichst groß sein). Ich hab dabei am Unteren Ende begonnen und hab mich zum Kopfteil gearbeitet. Nach den ersten Latten habe ich nach jeder dritten Latte eine Schraube gesetzt und dann immer wieder den Rost nach oben gezogen, damit die Gummiteile satt auf dem Holzrahmen aufliegen.

Der Rost wird mit dem Holzrahmen verschraubt

Der Rost wird mit dem Holzrahmen verschraubt

Das wars eigentlich schon; es klingt jetzt aufwendiger wie es wirklich ist. Ich habe ca. 35 – 40 Minuten gebraucht und hab mir pro Lattenrost mehr als € 80,- gespart.

Die fertig verschraubten Lattenroste bleiben nun an ihrem Platz und die Rahmenkonstruktion kann sich auch fast nicht bewegen.

Die fertig verschraubten Lattenroste bleiben nun an ihrem Platz und die Rahmenkonstruktion kann sich auch nicht bewegen.

Ich wünsch euch gutes Gelingen und viel Spaß im Bett!

Deine Meinung ist uns wichtig

*