Akkupflege bei elektrischen Handwerkezugen

Ein Akku-Bohrmaschine oder eine akkubetriebene Gartenschere sind nicht nur sehr praktisch, sondern mittlerweile auch sehr Leistungsfähig. Die hohe Leistungsfähigkeit der Geräte wird durch die leistungsstarken Akkus gewährleistet. Damit diese möglichst lange Zeit ihre volle Kapazität bringen können, müssen diese auch gepflegt und gelagert werden.

Trocken, warm und sauber

Im Normalfall ist das recht einfach und ein geringer Aufwand, wenn man seinen gesunden Hausverstand einsetzt. Wichtig ist, dass der Akku oder das Gerät, in das der Akku eingebaut ist, immer trocken und frostsicher aufbewahrt wird. Eine Raumtempartur von 10°C bis 18°C ist ideal. Staubschutz ist natürlich auch wichtig.

Richtige Ladung für die Lagerung

Wenn ein Gartengerät während der Gartensaison oft verwendet wird, ist es wichtig, dass der Akku immer geladen ist. Dabei ist muss für jeden Akku das richtige Ladegerät verwendet werden. Im Moment werden hauptsächlich NiMh-, LiPo- aber auch einfache Bleiakkus für den Betrieb verwendet.

Es müssen unbedingt die passenden Ladegeräte für die einzelnen Akkutypen verwendet werden, da sonst der Brand oder sogar die Explosion verursacht wird. Wenn das Ladegerät kaputt geht, muss Ersatz beim Hersteller oder beim Spezialisten bestellt werden.

Die Akkutype spielt auch bei der richtigen Lagerung eine große Rolle. Wenn das Gerät eingewintert wird, sollte auf eine regelmäßige Ladung geachtet werden.

NiMh-Akkus werden zur Lagerung voll geladen und danach reicht es wenn, sie jedes Monat nachgeladen werden. Zum Auswintern muss der Akku erneut voll geladen werden.

Bleiakkus müssen vor dem Einlagern voll geladen werden. Regelmäßiges Nachladen alle zwei Wochen reicht vollkommen aus. Auch sie müssen zum Auswintern wieder voll geladen werden.

LiPo-Akkus dürfen nicht vollgeladen eingelagert werden. In der Regel kann das Ladegerät die Akkuladung auf die richtige Spannung absenken. Informationen und Sicherheitshinweise findet man in jeder Bedienungsanleitung. Aus Sicherheitsgründen sollte der Akku auch in einem feuerfesten Behälter gelagert werden. Ein alter Kochtopf eine Keramikschüssel sind ideal. Wichtig ist, dass im Brandfall keine Einrichtungsgegenstände des Kellers beschädigt werden können. Im Modellfachhandel können auch sogenannte LiPo-Säcke für wenig Geld gekauft werden.

WICHTIG: Brennende LiPo-Akkus dürfen keinesfalls mit Wasser gelöscht werden! Das führt zu einer unbeherrschbaren Explosion.

Deine Meinung ist uns wichtig

*