Rohrbruch in der Wohnung: Was tun?

Ein Rohrbruch kann verschiedene Ursachen haben. Er entsteht, wenn Dinge im Abfluss landen, die nicht hineingehören, beispielsweise, wenn Essensreste oder Papiertaschentücher in der Toilette heruntergespült werden. Das ist vor allem in Haushalten mit Kindern der Fall.

Nicht immer müssen Sie selbst den Schaden verursacht haben. Zu Rohrbrüchen kann es auch bei alten Metallleitungen kommen, die bereits rostig sind. Schnell kann ein Wasserrohrbruch zu einem schwerwiegenden Wasserschaden führen, der mit Schäden an der Bausubstanz und der Einrichtung verbunden ist.

Ein solcher Schaden verursacht hohe Kosten. Ob die Versicherung die Kosten übernimmt, hängt davon ab, wer den Schaden verursacht hat. In jedem Fall kommt es auf schnelles Handeln an, damit der Schaden nicht noch größer wird. Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, was Sie tun müssen.

Rohrbruch - Was tun? @photovs via Twenty20

Rohrbruch – Was tun?
@photovs via Twenty20

Wie sollen Sie bei einem Rohrbruch das Wasser abstellen?

Damit der Schaden nicht noch größer wird, müssen Sie zuerst das Wasser abstellen. Mitunter reicht es aus, das Wasser für den betroffenen Bereich, beispielsweise das Badezimmer, abzustellen, indem Sie den Zuleitungshahn zudrehen. Sind Sie sich nicht sicher, wo der Wasserrohrbruch aufgetreten ist, müssen Sie den Haupthahn zudrehen, der sich in der Regel im Keller befindet. Bei einem Mietshaus sollten Sie umgehend die Hausverwaltung informieren.

Ist der Schaden in einer Wohnung über Ihnen entstanden, erkennen Sie das daran, wenn sich an der Decke Wasserflecken bilden oder das Wasser durch die Decke tropft. Sie müssen auch in diesem Fall den Haupthahn zudrehen und die Hausverwaltung informieren. Treten Wasserflecken in der Nähe von Lampen auf, müssen Sie zusätzlich die Sicherung für den entsprechenden Bereich abschalten oder herausdrehen, damit es nicht zu einem Kurzschluss kommt.

Rohrbrüche können auch bei Abwasserleitungen entstehen. Sie können sich mit einem unangenehmen Geruch und Flecken am Fußboden zeigen. In diesem Fall dürfen Sie Toilette, Waschbecken, Badewanne oder Dusche nicht benutzen.

Wie lässt sich das Leck abdichten?

Wissen Sie, wo das Rohr gebrochen ist, müssen Sie das Leck abdichten, damit nicht noch mehr Wasser austritt und der Schaden nicht größer wird. Das Leck ist jedoch oft schwer zu orten, da es sich häufig nicht dort befindet, wo der Schaden entstanden ist. Können Sie das Leck orten und ist es zugänglich, da das Wasser beispielsweise aus einem sichtbaren Rohr im Badezimmer tropft, sollten Sie das Leck großzügig und fest mit stabilem, breitem Klebeband umwickeln. Zur Not gelingt das auch mit einer Plastikfolie, die Sie um das Rohr wickeln und festbinden. Können Sie das Leck nicht finden, nimmt der Installateur-Notdienst mit einer speziellen Technik die Ortung vor.

 

Wann sollten Sie die Hausverwaltung verständigen?

Bemerken Sie einen Rohrbruch in Ihrer Mietwohnung, sollten Sie so schnell wie möglich die Hausverwaltung informieren. Die Hausverwaltung ist für die Beseitigung des Schadens zuständig. Sie muss den Installateur-Notdienst rufen, um den Schaden zu begrenzen. Die Hausverwaltung muss auch die Versicherung informieren, wenn die Bausubstanz beschädigt ist. Erreichen Sie Ihren Vermieter oder Hausverwalter nicht sofort, sind Sie gefragt:

  • sperren Sie den Haupthahn ab
  • versuchen Sie, die Leckage zu finden und abzudichten
  • rufen Sie den Sanitärnotdienst
  • verständigen Sie die Versicherung.

Vergessen Sie nicht, die Hausverwaltung über die von Ihnen eingeleiteten Schritte zu informieren.

Wann sollten Sie den Sanitär Dienst anrufen?

Sofort, wenn Sie den Wasserrohrbruch bemerken, müssen Sie den Sanitärdienst anrufen. Das ist dann erforderlich, wenn Sie Eigentümer des Hauses sind. Auch dann, wenn Sie die Hausverwaltung nicht sofort erreichen, müssen Sie den Sanitärnotdienst kontaktieren. Während Sie auf den Sanitärnotdienst warten, haben Sie Zeit, den Haupthahn abzustellen, eventuell den Strom abzuschalten, die Leckage gegebenenfalls abzudichten und den Schaden zu begrenzen.

Sie müssen nicht lange warten, bis der Sanitärnotdienst bei Ihnen eintrifft. Er verfügt über die entsprechende Technik, um die Leckage aufzuspüren, und nimmt die Reparatur vor. Er kann auch die Ursache für den Wasserrohrbruch ermitteln. Sind die Rohre schon alt, kann der Installateur einen Termin für die Sanierung vereinbaren.

Wie können Sie das Wasser beseitigen?

Bevor der Sanitärnotdienst bei Ihnen eintrifft, haben Sie noch etwas Zeit, die Möbel und andere Gegenstände in Sicherheit zu bringen. Sie müssen das Wasser beseitigen. Geringe Mengen lassen sich wegwischen und mit einem saugfähigen Tuch entfernen. Für größere Mengen können Sie einen Nasssauger verwenden.

Sind die Wassermengen groß, können Sie sie nicht selbst entfernen. Sie müssen die Feuerwehr rufen. Der Einsatz ist kostenpflichtig, doch können die Kosten gegebenenfalls von der Versicherung übernommen werden. Dokumentieren Sie den Schaden und reichen Sie Fotos sowie Rechnungen bei der Versicherung ein.

Fazit: Schnelles Handeln bei Rohrbrüchen erforderlich

Ein Rohrbruch kann verschiedene Ursachen haben und zu schwerwiegenden Schäden führen. Sie müssen schnell handeln, damit der Schaden nicht größer wird. Wohnen Sie zur Miete, müssen Sie die Hausverwaltung benachrichtigen.

Sie müssen das Wasser abstellen und, wenn möglich, das Leck abdichten. Rufen Sie den Sanitärnotdienst. Können Sie nicht selbst das Wasser entfernen, müssen Sie die Feuerwehr rufen. Ob die Versicherung die Kosten trägt, hängt von der Ursache ab. Haben Sie den Wasserrohrbruch nicht selbst verursacht, zahlt die Versicherung.

Deine Meinung ist uns wichtig

*