Richtig Kompostieren

Viele die sich einen Komposter anschaffen oder bauen möchten stellen sich die Frage was alles in den Haufen darf und was nicht. Dieses Thema hat auch schon zu so mancher heftigen Diskussion zwischen gestandenen Hausfrauen und -männern gesorgt.

Grundsätzlich sind alle organischen Abfälle aus Küche und Garten für die Kompostierung geeignet. Außer sie wurden bereits chemisch (Putz-, Spühlmittel, usw.) behandelt oder verunreinigt. Also Rasenschnitt, Laub, Gemüse, Obst, Teesatz, Kaffeesatz wie auch Eierschalen sind herzlich willkommen; vor allem wenn sie vor dem Einfüllen zerkleinert wurden.

Auf keinen Fall sollte man Knochen oder Fleisch in den Kompost geben, da diese Ratten und Füchse anlocken (vor allem in der Stadt). Ich würde auch keine kranken Pflanzenteile und Unkraut hinein geben, da sich die dann im ganzen Garten ausbreiten können. Solche Sachen gehören auf die örtliche Grünschnittdeponie.

Probleme beim Kompostieren

Das am weitest verbreitet Problem ist nicht zu überriechen: Der Haufen stinkt! Die Ursache dafür ist gestaute Nässe im Inneren. Da hilft nur leider oft nur mehr umsetzen und ein Durchmischen mit groben, trockenem Material. Wenn anhaltendes Regenwetter angesagt wird, decken sie den Haufen am Besten mit einer Plane ab um das Eindringen von zu viel Nässe zu verhindern.

Wenn die sich zu viele Fliegen um den Komposter tummeln decken sie den Haufen mit einer Lage Erde ab. Ein paar Fliegen und etwas „Ungeziefer“ werden Sie immer finden, den die bauen ja die Bio-Abfälle ab!

Wenn die Abfälle nicht verrotten ist die ganze Sache zu trocken. Mischen Sie sehr feuchte Abfälle darunter oder gießen sie den Haufen. Klingt merkwürdig, funktioniert aber!

Ich wünsch gutes Gelingen

Deine Meinung ist uns wichtig

*