Gartenteich anlegen

Wasser bedeutet Leben und im eigenen Garten stellt ein Teich ein Symbol für nichts Geringeres dar.

Das ist das beste Argument für den derzeit anhaltenden und sich ausweitenden Trend Gartenteich. Beim selbstständigen Anlegen einer solchen Oase müssen jedoch einige Dinge beachtet werden und die verschiedenen Varianten begründen ebenfalls eine unterschiedliche Art von Pflege. In diesem Beitrag wollen wir einige wichtige Tipps geben, damit die Freude mit dem Teich für lange Zeit so ungetrübt bleibt, wie die bevorzugte Wasserqualität.

Welche Arten von Gartenteichen werden unterschieden?

Die folgenden Faustregel lässt sich für Gartenteiche aufstellen:

„Je aufwendiger die Errichtung des Gartenteichs ist, desto leichter fällt später die dauerhafte Pflege – dies gilt auch umgekehrt!“

In diesem Sinne beschreiben wir hier einige Teich-Varianten, welche angelegt werden können. Der erste Schritt der Vorbereitung wird nämlich durch diese Entscheidung dargestellt. Die Art des Teiches bestimmt nämlich wesentlich die spätere Anlage.

Der Zierteich

Diese Variante hat beim Anlegen die wenigsten Ansprüche. Schon sehr kleine Flächen können für einen Zierteich ausreichen, der ebenfalls ein paar Fischen Platz bieten kann. Trotzdem ist hier eine Pumpe und ein entsprechender Filter unverzichtbar. Wie der Name schon sagt, wird diese Art von vielen Verzierungen, einem Wasserkreislauf über Wasserfall oder Springbrunnen geprägt und es geht bei der Anlage um ästhetische Argumente.

Quelle: http://www.lagerhaus.at/gartenteich-anlegen+2500+1071753

Naturteich / Schwimmteich

Wasserspiele sind ebenfalls bei einem Naturteich oder Schwimmteich eine Möglichkeit. Bei der Anlage müssen jedoch einige zusätzliche Überlegungen buchstäblich einfließen, aber dafür erhält sich der Naturteich, welcher teilweise auch als Schwimmteich genutzt werden kann, dann über lange Zeit beinahe ohne äußere Einflüsse. Das Wasser bleibt ohne Chlor sauber und mit entsprechender Bepflanzung (Wasserhahnenfuss, Hornblatt etc.) verringert sich auch das Risiko der Algen-Bildung.

Die Fläche ist dabei nicht einmal von Bedeutung, sondern nur die Tiefe.

Ein Naturteich sollte mindestens 1,50 Meter aufweisen, damit sich verschiedene Zonen für einen ökologischen Kreislauf bilden können und vor allem da sich nur so ein vollständiges gefrieren im Winter und damit ein Aussterben des Teiches verhindern lässt. Da durch die Selbstgestaltung des Teichs viel Geld gespart wird, wollen wir hier eine kurze Anleitung für den Bau mit Folie liefern – Beton oder andere Materialien sind ebenfalls möglich.

Wie wird ein Gartenteich (Naturteich / Schwimmteich) angelegt?

Nach der Planung folgt eine große Menge Schweiß. In einem ersten Schritt muss nämlich die Grube für die neue Teichanlage in der gewünschten Form ausgehoben werden. Entweder schwitzt der Eigentümer hier selbst und lässt dafür die nächste Fitness-Session ausfallen oder die Besitzer lassen verschiedene Maschinen für sich „schwitzen“.

Wenn der Ort des Aushubs bestimmt wird, sollten aber unbedingt beschattete Flächen eingeplant werden, denn diese dienen einem ausgeglichenen Öko-System. Wenn nicht nur ein Naturteich, sondern auch ein Schwimmteich gewünscht wird, dann sollen Ruhezonen für die Flora und Fauna im Teich bedacht werden. Gleichzeitig darf der Teichrand aber nicht nahe an Laubbäumen stehen. Der Position im Garten kommt also große Bedeutung zu.

Nach dem fertigen Aushub sollte der Grund kontrolliert werden. Große und vor allem spitze Steine haben dort nichts zu suchen und müssen entfernt werden, bevor die Teichplane ausgespannt wird. Die Ränder können wiederum vorläufig mit Steinen befestigt werden. Erst einige Tage nachdem das Becken mit Wasser befüllt wurde, sollten diese hervorstehenden Teile endgültig mit Erde bedeckt werden. Das Wasser muss übrigens nicht vom eigenen Hahn kommen, denn Hydranten können nach Anfrage an die Behörden etwas günstiger ausfallen.

Was kostet eine Teichplane bzw. eine Teich Folie? – Der Preis beträgt runde € 2,- bis € 4,- pro Quadratmeter für entsprechend hochwertige Produkte.

Für die Wasserzirkulation reicht in einem Naturteich meist einer eher kleine Pumpe. Viele Gartenbesitzer setzen auf eine Kreiselpumpe.

Nachdem diese Vorbereitungen getroffen wurden, geht es um die Belebung der Wasserfläche. Beim Kauf der Folie kann nach den idealen Pflanzen und Tieren gefragt werden. Wir schildern hier einige beliebte Optionen für die Flora:

  • Mammutblatt eignet sich gut für den Teich-Rand
  • Sumpfgladiole kann auch in Sumpfbeeten angepflanzt werden
  • Die Sumpfschwertlilie lässt sich in flachem Wasser (bis 30 cm) pflanzen
  • Eine schöne Schwimmpflanze ist der Froschbiss
  • Am sumpfigen Rand sieht oft auch Schilf, Farne oder Sumpfdotterblumen

Seerosen dürfen natürlich in einem romantisch geplanten Teich ebenso nicht fehlen. Diese sollten im Erdboden (zB Lehm), welcher über der Folie aufgetragen ist, vor der Befüllung mit Wasser gepflanzt werden. Unabhängig davon ob es sich um einen Zierteich oder um einen Naturteich handelt, gibt es viele raffinierte Möglichkeiten für kleine Ausschmückungen bzw. Teichgestaltungen. So wird die eigene Idylle im Garten mit Teich noch perfekt gemacht.

Deine Meinung ist uns wichtig

*