Natürliche Oberflächenbehandlung für Holzfußböden

Ein massiver Holzboden strahlt eine natürliche Eleganz und Schönheit aus. Die Fähigkeit Wasserdampf zu speichern und die hervorragenden schall- und wärmedämmenden Eigenschaften, wirken sich äußerst positiv auf das Raumklima aus. Diese Eigenschafte behält der Boden aber nur wenn seine Diffusionsoffenheit erhalten bleibt. Daher sollten zur Oberflächenbehandlung keine Versiegelungslacke oder Kunstharze verwendet werden, sondern reine Naturprodukte.

Vorbereitung und Grundierung

Nach dem verlegen und einem ersten Schliff mit der Bandschleifmaschine (Korn 120), erfolgt nun der Feinschliff mit der Einscheibenmaschine. Das verwendete Schleiffgitter sollte eine Körnung von 150 bis 180 haben.
Feinschliff mit der Einscheibenmaschine.

Lassen Sie sich daher ausreichend Zeit und rechnen Sie mit einem Zeitaufwand von einer Stunde für eine Fläche von 20 Quadratmetern.

Absaugen des Schleifstaubes

Der Holzboden wird danach abgesaugt und entstaubt. Nun wird eine Imprägnierung, die aus einer Mischung aus reinen Naturölen besteht (Lein-, Distel- oder Holzöl), aufgebracht. Diese Mischung darf keinerlei Kunstharze enthalten. Auskunft über die Inhaltsstoffe Ihres Öls finden Sie in der Volldeklaration auf dem Etikett der Dose. Hier wurde der AURO Imprägniergrund Nr. 121 verwendet.
AURO Imprägniergrund Nr. 121

Dieser wird mit einem Pinsel oder einer kurzflorigen Malerrolle aufgebracht.

Wenn ein Bereich des Holzbodens fertig eingelassen ist, wird das Öl mit der Einscheibenmaschine und einem mittelharten Pad (je nach Hersteller kann dieses rot, grün oder braun sein) einmassiert.

Einmassieren des Öls

Nicht eingezogenes Öl kann zu klebrigen und nicht besonders schönen Flecken auf dem Boden führen. Um das zu verhindern wird ein saugfähiges, fusselfreies Tuch unter die Maschine gelegt und erneut über den Boden gewischt. Das kann natürlich auch von Hand geschehen.
Überflüssiges Öl muss aufgewischt werden.

Ein wesentliches Merkmal eines Holzbodens ist die Betonung der Maserung; das sogenannte anfeuern. Wenn der Boden allerdings schlicht und hell bleiben soll, verwenden Sie für die Imprägnierung ein weiß-pigmentiertes Öl (z.B.: AURO Hartöl-weiß Nr. 126-90).
AURO Hartöl-weiß Nr.129-90 mit weißen Farbpigmenten

Der Auftrag des Hartöles

Bei einer Raumtemperatur von 25°C und normaler Luftfeuchtigkeit ist der Boden nach längstens 24 Stunden trocken und es kann mit einem neuen mittelharten Pad zwischengeglättet werden.
Nun kommen wir zum Auftrag des Hartöls; hier wurde das AURO Hartöl Nr. 126 verwendet. Diese kann mit einem Pinsel, einer Rolle oder mit einer Lackspachtel dünn und gleichmäßig aufgetragen werden. Falls nötig wischen Sie unmittelbar nach dem Auftrag über die geölte Fläche, um überschüssiges Öl zu entfernen.

Glänzendes Finish

Nach einer Trocknungszeit von 24 Stunden wird eventuell noch einmal mit der Einscheibenmaschine zwischengeglättet.
Zwischenglätten mit einem roten Pad.

Zu guter Letzt folgt das Oberflächenfinish mit Hartwachs, das AURO Hartwachs Nr. 171 kommt in unserem Fall zum Einsatz.
AURO Hartwachs Nr. 171

Dieses wird mit einer Spachtel, einem Lappen oder einem Stück Pad grob auf dem Boden aufgetragen und anschließend mit der Einscheibenmaschine gleichmäßig dünn auf der Holzfläche verteilt.
Das Wachs wird mit der Hand auf dem Boden verteilt.
Verreiben des Hartwachses mit der Maschine.

Hier gilt: Das Wachs ist um so widerstandsfähiger und schöner, je dünner der aufgetragene Film ist. Bei zu dick aufgetragenem Wachs besteht die Gefahr von Flecken und Glanzunterschieden.
Aufwischen des überflüssigen Öls

Nach einer weiteren Stunde wird nun ein letztes mal mit der Einscheibenmaschine und einem weichen Pad (weiß) über den Boden poliert. Dadurch verdichtet sich das Wachs und der Holzboden erhält seine endgültige Widerstandsfähigkeit und seinen typischen, seidigen Glanz.

Sicherheitshinweis: Legen Sie die verwendeten Tücher und Pads ausgebreitet zum Trocknen, da sich zusammen geknüllte Tücher möglicherweise selbst entzünden können. Die trockenen Tücher können dann mit dem Hausmüll gefahrlos entsorgt werden.

Nach 24 Stunden kann der Boden vorsichtig, nach 2-3 Tagen voll belastet werden. Das Wachs härtet in den folgenden 4 Wochen völlig aus. Vermeiden Sie in dieser Zeit zu hohe Belastungen und übermäßige Feuchtigkeit.

Richtige Pflege

Damit dieser wunderbare Boden seine Schönheit über Jahrzehnte erhält ist eine regelmäßige Pflege nötig. Verwenden Sie dazu keinen seifenhaltigen Reiniger, da diese den Boden entfetten und einen Grau-Schleier hinterlassen.
Verwenden Sie für die Pflege keine seifenhaltige Reiniger!

Verwenden sie stattdessen einen Staubsauger oder wischen Sie nur mit einem feuchten Lappen über den Boden. Ab und zu sollte die Holzfläche mit in Wasser verdünnter Pflegeemulsion gewischt werden. Diese enthält pflegende Öle und Wachse, wie auch geeignete Reinigungskomponenten. Zu empfehlen ist an dieser Stelle die AURO Pflege-Emulsion Nr. 431. Einmal im Jahr sollte auch ein geeignetes Pflegewachs aufgebracht werden (z.B.: AURO Pflegewachs Nr. 107).
AURO Pflegeprodukte

Verwenden Sie für all diese Tätigkeiten keines Falls ein Mikrofasertuch da diese die Oberfläche zerstören!

Materialliste:
Einscheibenmaschine
Schleifgitter mit Körnung 150 bis 180
Mittel-hartes Pad (rot, grün oder braun)
Weiches Pad
Fusselfreie Tücher
Lappen und Lackspachtel
Pinsel oder kurzflorige Malerrolle
Imprägniergrund AURO Nr. 121 oder Hartöl-weiß AURO Nr. 126-90
Hartöl AURO Nr. 126
Hartwachs AURO Nr. 171

Weiter Informationen, Arbeitsanleitungen und Merkblätter finden Sie unter www.auro-kubelka.at

Deine Meinung ist uns wichtig

*