Hobel – Tipps zum richtigen Einsatz

Der Hobel ist ein sehr nützliches Arbeitsgerät bei fast allen Arbeiten die mit Holz zu tun haben. Tischlereiarbeiten sind ohne dieses Werkzeug undenkbar.

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Bauarten: Zum einen den Elektro-Hobel und natürlich der herkömmliche Hand-Hobel. Die Auswahl richtet sich hier ganz nach dem Anwendungsfall aber es hat jede Ausführung ihre Vorzüge. Auch in die Hochkultur und in Kinderlieder hat der Hobel Eingang gefunden.

Der herkömmliche Hand-Hobel

Dieser Hobel wird hauptsächlich für feine Arbeiten eingesetzt. Vom Abhobeln kleinerer Oberflächen bis zum Fasen von scharfen Kanten. Die Größe des abgehobenen Spanes wird über die Tiefe des Messers eingestellt. Je tiefer das Messer gestellt ist, um so mehr Material wird vom Werkstück abgenommen. Achten Sie beim Kauf auf einen sicheren Halt des Messeres und eine ergonomische Form der Griffe.

Der Elektro-Hobel

Der Elektrohobel ist ein praktisches Werkzeug um schnell und eine schöne Oberfläche auf einem Werkstück aus Holz zu erhalten. Aber auch feinere Arbeiten sind mit diesen Maschinen möglich. Vor allem bei Montagearbeiten von Möbeln und auf der Baustelle ist der Hobel ein unverzichtbares Werkzeug.

Beim Kauf sollte man allerdings auf ein paar Kleinigkeiten achten. Das Gerät muss stabil gebaut sein und die Messer müssen leicht ausgetauscht werden können. Auch die Handgriffe sollten ergonomisch geformt sein.
Da es beim Arbeiten zu einer recht beachtlichen Lärmentwicklung kommt, sollte Sie daher immer Gehörschutz tragen.


Das Hobellied mit Peter Alexander.


Die Teile des Holzhobels.


Möbelbauer: Mit dem Hobel gegen Billig-Billy

Deine Meinung ist uns wichtig

*